Gewindewalzen
Wir walzen Gewinde auch nach dem Härten bis zur Festigkeitsklasse 12.9 (für metrische Gewinde, UN, UNC, UNF, BSW oder gemäß Plan des Auftraggebers), um den Reibungskoeffizienten zu verringern, die Stahlqualität zu bewahren und die Lebensdauer der Schraube zu erhöhen.

Spitzenklasse durch Präzision

Auf dem Gebiet der Maßkontrollen, Analysen und Metallografie (Verlauf der Feldlinien oder Härtemessung am Querschnitt der Gewindeflanke) besteht eine permanente Zusammenarbeit zwischen den Mitarbeitern, die die Bearbeitungsprozesse ausführen, und dem Labor.

Beim Walzprozess setzen wir eine CNC-Steuerung ein, die Folgendes gewährleistet:

  • präzise Steuerung des plastischen Umformprozesses schon ab dem ersten Kontakt zwischen Werkstück und Werkzeug;
  • präzise Steuerung des Eindringens des Werkzeugs in den Werkstoff;
  • präzise Steuerung der letzten Phase der Gewindekalibrierung.

Die Gewindewalzmaschinen sind mit einem Messsystem ausgestattet, um Endprodukte von höchster Qualität zu gewährleisten:

  • Messung der Kraft, die zur plastischen Umformung des Werkstoffs erforderlich ist;
  • Prüfung der Festigkeit;
  • Prüfung der Richtigkeit der Werkstoffbearbeitung – Durchmesser des Schaftes für das Gewindewalzen;
  • Bei Mängeln sondert die Maschine den bearbeiteten Werkstoff aus, damit keine schlechten Exemplare unter die Endprodukte kommen. 

Fest und dynamisch

Wir walzen vor allem Gewinde nach der Wärmebehandlung, was wesentlich zur Erhöhung der dauerdynamischen Festigkeit im Gewindebereich beiträgt, da wird den Werkstoff am Ende des technologischen Verfahrens plastisch umformen.

Ausgestattet für lange Lebensdauer

Die Gehäuse unserer Maschinen sind Gussstücke, keine geschweißten Konstruktionen, was sich sehr positiv auf die Lebensdauer der Werkzeuge auswirkt. Die Maschinen funktionieren beidseitig: Die Gewindewalzen nähern sich dem Werkstück von beiden Seiten, so dass keine Querverschiebungen des Werkstücks auftreten, was die Lagetoleranzen der Gewinde erhöht.